Bericht des Münsterbaumeisters

Schlagzeilen vom 18. Oktober 2017

Beachten Sie den ausführlichen Bericht unten als PDF-File!

 

Hauptbaustelle Chorpolygon I

Die aufgrund der kalten Witterung im November 2016 eingestellten Restaurierungsarbeiten am Chorpolygon konnten ab Mitte Mai 2017 wieder aufgenommen werden.

Dank der bereits erfolgten Vorarbeiten konnten die Mitarbeiter der Münsterbauhütte umgehend mit den Konsolidierungsarbeiten beginnen. Betroffen hiervon waren viele Stellen an Quaderflächen, an den Strebebögen sowie an den Masswerkfestern.

Für die Flickarbeiten wurden der Steinvarietät und der Witterungsexposition entsprechende Steinergänzungsmörtel gewählt und so etliche Schadstellen aufgebaut bzw. die gegebenen Profilierungen wie Hohlkehlen und dergleichen nachgebildet.

Die Restaurierungsarbeiten an den Masswerkfenstern erwiesen sich als anspruchsvoll. Es waren sogar einige Vierungen einzupassen, die direkt an die Schutzverglasung zu liegen kamen, was ein sehr sensibles Führen der Werkzeuge verlangte.

Für die Vierungen in den Masswerkfenstern aus Wiesentalersandstein konnten wir ebensolches Material einsetzen, was sich optisch tadellos in die bestehende Substanz einfügt.

In dieser Saison wurden wir wieder durch externe Fachkräfte unterstützt. In den Monaten Juni und Juli war Steinmetz Stephan Bickel aus Neunkirchen a. Br. (Bayern) wiederholt bei uns am Münster, und von September bis Oktober verstärkte der Wandergeselle Max Butz aus Backnang (Baden-Württemberg) unser Team.

Nachdem die Farbpigmentzugabe im Fugenmörtel aufgrund einer eigens angefertigten Musterpallette definiert worden war, konnte am 28. August mit dem Ausfugen begonnen werden. Die Hauptbaustelle Chorpolygon I wurde bis auf die Schlussreinigung und die Dokumentation der ausgeführten Arbeiten per 14. September vollendet.

 

Fremdleistungen

Während der Abschlussarbeiten der Münsterbauhütte arbeiteten auch weitere Arbeitsgattungen auf der Baustelle. Etliche Gratziegel des Chordaches hatten sich gelöst und mussten durch Dachdecker neu eingemörtelt werden.

Im Rahmen der Spenglerarbeiten waren die Rinnendilatationen zu erneuern, die Blitzschutzanlage instand zu stellen sowie die zuvor demontierten Regenwasserfallrohre auszubeulen und wieder zu montieren.

An Malerarbeiten wurden bereits bestehende Verkittungen im Anschluss zur Schutzverglasung sandsteinfarben retuschiert. Das Metallwerk wurde entrostet und in Schuppenpanzerfarbe anthrazitfarben gestrichen.

Parallel wurde durch den Gerüstbauer bereits das Gerüst der nächsten Restaurierungsetappe am Chorpolygon erstellt. Dabei handelt es sich um den südöstlichen Abschnitt des Chorpolygons im Anschluss zur Kreuzganghalle bzw. der Niklauskapelle von Terrain bis zur Chorterrasse.

Am 3. Oktober war das neue Baugerüst erstellt und jenes der vollendeten Restaurierungsetappe über er Chorterrasse abgebaut.

 

Bauliche Unterhaltsarbeiten

Im Rahmen des Leistungsauftrages der Münsterbauhütte werden periodisch auch Kontroll- und Unterhaltsarbeiten ausgeführt. Auf diese Weise stehen besonders wertvolle Ausstattungsstücke und exponierte Bauteile unter besonderer Beobachtung.

Im Münsterinnern waren die Kanzel (1486) und gewisse Partien in der Gebetskapelle zu reinigen. Hier hatten wir eine erhebliche Verschmutzung festgestellt, welche auf Staub und Textilpartikel zurückzuführen ist.

Im Zusammenhang mit den Restaurierungsarbeiten am Nordquerhaus hatte sich am Portal der Galluspforte sowie an deren Rahmenarchitektur eine starke Verschmutzung gebildet. Diese wurde mit dem Dampfreinigungsgerät sorgfältig entfernt.

 

Figur des Paulus, Abgussarbeiten in der Werkstatt St. Alban-Tal 43

Als Vorbereitung zur Restaurierung der Figur des Paulus (1890) wird in der Werkstatt der Bauhütte an einem Gipsabguss gearbeitet. An diesem sollen ab November allfällige Reparaturen der am Original bestehenden Schadstellen bemustert und diskutiert werden.

 

Weitere Arbeiten, Projekte und Resultate

Im Kreuzgang ist der Sandsteinboden teilweise sehr schadhaft. Dies betrifft vor allem die stark begangenen und bewitterten Bereiche in den West- und Südflügeln des Grossen Kreuzgangs und die Ostpartie der Kreuzganghalle. Hier sind wir daran, ein denkmalgerechtes Sanierungskonzept zu entwickeln, welches ein stolperfreies Begehen des Kreuzgangs ermöglicht.

In den Büros des Münsterbaumeisters und des Hüttenmeisters laufen permanent die Planungs-, Koordinations-, Rechnungs-, und Dokumentationsarbeiten. Auch die Pflege von Plan- und Fotoarchiv verursacht einen wesentlichen Zeitaufwand.

Erfreulich für uns alle ist, dass Hüttenmeister Ramon Keller seine Weiterbildung zum Europäischen Steinmetzmeister EMC erfolgreich abgeschlossen hat. Herzliche Gratulation Ramon!

Mit besten Grüssen

Andreas Hindemann und das Team der Basler Münsterbauhütte

Ausführlicher Bericht unten

Anhänge:
DateiBeschreibungNr.Dateigröße
Diese Datei herunterladen (2017_10 Bericht Oktober_.pdf)Oktober 2017 1722 kB