Wie kam die Sünde in die Welt? Dargestellt anhand der biblischen Geschichte vom Sündenfall  

Vorne: Alexander im Greifengespann (Bild)
Links: Adam, Eva und Schlange, 
Hinten:  Gott Vater stellt Adam und Eva zur Rede,
Rechts: Austreibung aus dem Paradies

Die Legende stammt aus dem orientalischen Sagenkreis. Sie war allgemein bekannt:

Als Alexander der Grosse die ganze Welt erobert hatte - er kam bis an den Indus - wollte er auch noch den Himmel erkunden. Er dachte sich folgende Methode aus (auf dem Kapitell dargestellt):

Er nahm zwei Greifenvögel, gab ihnen drei Tage nichts zu fressen, dann befestigte er mit einer Kette ein Tuch an jeden Vogel, setzte sich hinein und hielt jedem Tier auf einem Spiess ein Stück Fleisch über den Schnabel. Die Vögel versuchten nun zum Fleisch aufzufliegen und damit flog Alexander in den Himmel. Alexander musste feststellen, dass die Welt immer kleiner wurde. Er war zutiefst enttäuscht, wie winzig die Welt war, die er soeben erobert hatte und kehrte wieder zur Erde zurück. Bei einer andern Fassung  heisst eine Stimme aus dem Himmel ihn umzukehren: „Warum willst du die Dinge des Himmels erkunden, der du nicht einmal die irdischen Dinge übersiehst?“

Das Kapitell zeigt einerseits, wie die Sünde in die Welt kam, und die Darstellung von Alexander im Greifengespann gilt als Sinnbild für Überheblichkeit/Hochmut – passend zum Sündenfall.